Die gesetzliche Rentenversicherung: Leistungsträger mit vielen Facetten

Deutsche Rentenversicherung im Rheinland: Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung und Ansprechpartner für die gesetzliche Rentenversicherung

Für viele Arbeitnehmer ist die gesetzliche Rentenversicherung in erster Linie der Partner für das Auskommen im Ruhestand. Dass die Rentenversicherung ihren Mitgliedern viel mehr bietet, wissen hingegen nur wenige.

Absicherung nicht nur fürs Alter

Wer als Arbeitnehmer seine Pflichtbeiträge an die deutsche Rentenversicherung entrichtet, erwirbt automatisch einen ganzheitlichen Versicherungsschutz, der neben den Rentenleistungen auch die Bereiche Erwerbsminderung, Rehabilitationsleistungen und Tod mit absichert.

Zudem hat die gesetzliche Rentenversicherung als umlagefinanziertes System den Vorteil, dass es sich gegenüber kapitalgedeckten Rentensystemen in Zeiten von Finanzmarktkrisen als besonders krisenfest erwiesen hat.

Finanzierung von Reha-Leistungen und Erwerbsminderungsrente

Erkranken Pflichtversicherte während ihres Berufslebens, haben sie unter bestimmten Bedingungen ein Anrecht auf medizinische Rehabilitationsleistungen zur Wiederherstellung ihrer Arbeitsfähigkeit. Dazu gehören auch Reha-Maßnahmen für Kinder und Jugendliche, besondere Rehas nach einer Krebserkrankung oder einer Drogenabhängigkeit sowie Anschluss-Heilbehandlungen.

Wer trotz gesundheitlicher Probleme wieder zurück ins Arbeitsleben will, bekommt von der Rentenversicherung sogenannte Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben finanziert. Sie dienen dazu, die Arbeitsfähigkeit zu erhalten beziehungsweise neue berufliche Chancen zu ergreifen.

Diese Leistungen können einzeln oder in Kombination mit einer medizinischen Reha-Maßnahme beantragt werden. Sie dienen dabei entweder zur Erhaltung des vorhandenen Arbeitsplatzes oder zur Aus- und Weiterbildung für eine weitere Qualifikation oder einen neuen Beruf.

Wenn Pflichtversicherte nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr erwerbstätig sind, können sie unter bestimmten Voraussetzungen eine Erwerbsminderungsrente bekommen. Bei zeitlich eingeschränkter Tätigkeit aufgrund der Erkrankung ergänzt sie das Einkommen, das Betroffene selbst noch erzielen.

Eine volle Erwerbsminderungsrente kann dann beantragt werden, wenn Pflichtversicherte wegen einer Behinderung oder einer Krankheit nur noch weniger als drei Stunden täglich arbeitsfähig sind. Wichtig: Diese Regelung betrifft nicht nur den bisher ausgeführten Job, sondern alle Tätigkeiten. Geprüft wird das seitens der Rentenversicherung anhand von ärztlichen Unterlagen und gegebenenfalls durch Gutachten.

Unterstützung der Angehörigen im Todesfall

Unterstützung von Angehörigen im Todesfall über die gesetzliche RentenversicherungStirbt eine pflichtversicherte Person, hilft die gesetzliche Rentenversicherung den Hinterbliebenen finanziell mit Witwen- und Waisenrenten.

So erhalten verheiratete Hinterbliebene eine sogenannte kleine oder große Witwen- oder Witwerrente. Grundvoraussetzung ist, dass die verstorbene Person die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt hat und die hinterbliebene Person nach dem Ableben der Lebenspartnerin oder des Lebenspartners nicht erneut geheiratet hat und in keiner neuen Lebenspartnerschaft lebt.

Die kleine Witwenrente erhalten Hinterbliebene, die jünger als 47 Jahre sind, kein Kind erziehen und nicht erwerbsgemindert sind. Sie beträgt 25 Prozent der Rente, die die verstorbene Person zum Zeitpunkt des Todes erhalten hat oder erhalten hätte und wird maximal bis zu zwei Jahre nach dem Todesdatum gezahlt. Der Grund für diese Befristung: Es wird davon ausgegangen, dass nach diesem Zeitraum die hinterbliebene Person selbst wieder für ihren Lebensunterhalt sorgen kann.

Wenn die Heirat allerdings vor dem Jahr 2002 stattfand und einer der Ehepartner vor dem 2. Januar 1962 geboren wurde, wird die kleine Witwen- oder Witwerrente zeitlich unbegrenzt ausgezahlt.

Die große Witwen- oder Witwerrente erhalten Hinterbliebene, die 47 Jahre oder älter oder erwerbsgemindert sind. Weitere Kriterien sind die Erziehung eines eigenen Kindes oder eines Kindes der verstorbenen Person. In beiden Fällen darf das Kind nicht älter als 18 Jahre sein. Grundsätzlich beträgt die große Witwen- oder Witwerrente 55 Prozent der Rente, die die verstorbene Person bezogen hat oder bezogen hätte.

Witwenrente und Ansprüche über die gesetzliche RentenversicherungWurde vor dem Jahr 2002 geheiratet und einer der Ehepartner vor dem 2. Januar 1962 geboren, erhält die hinterblieben Person 60 statt 55 Prozent der Rente.

Zudem lässt der Staat hinterbliebene Kinder nicht allein: Stirbt ein Elternteil, hat der Nachwuchs Anspruch auf eine Halbwaisenrente, beim Verlust beider Elternteile auf eine Vollwaisenrente. Voraussetzungen sind, dass der verstorbene Elternteil die Mindestversicherungszeit von fünf Jahren erfüllt, einen tödlichen Arbeitsunfall erlitten oder zum Zeitpunkt des Todes eine Rente bezogen hat.

Anspruchsberechtigt sind sowohl leibliche als auch Adoptivkinder, Stief- und Pflegekinder sowie Enkel und Geschwister, die im Haushalt des Verstorbenen lebten.

Die Halbwaisenrente beträgt zehn Prozent und die Vollwaisenrente 20 Prozent der Rente, auf die die verstorbene Person Anspruch gehabt oder bereits bezogen hat. Die Waisenrenten werden bis zum 18. Lebensjahr ausgezahlt. Eine verlängerte Zahlung kann bis zum 27. Lebensjahr erfolgen, wenn die Waise eine Schul- oder Berufsausbildung absolviert, einen Freiwilligendienst ableistet oder als behinderte Person nicht selbstständig leben kann.

Anrechnung der Kindererziehungszeiten

Besonders wichtig für Mütter: Bei der Berechnung der Altersrente wird die Zeit für die Kindererziehung mit angerechnet. Wurde der Nachwuchs vor 1992 geboren, werden der Mutter pro Kind bis zu zwei Jahre und sechs Monate an Kindererziehungszeit fürs Rentenkonto gutgeschrieben – ein Jahr bringt etwa einen Entgeltpunkt.

Für Kinder, die 1992 oder später geboren wurden, stehen der Mutter maximal drei Jahre pro Kind zu. Wichtig: Die Kindererziehungszeiten sind bei der Rentenversicherung selbst zu beantragen, sonst werden sie bei der Berechnung nicht mitberücksichtigt.

Außerdem erhalten Erziehungsberechtigte bis zu zehn Jahre an Kinderberücksichtigungszeiten angerechnet.

Private Altersvorsorge bei drohender Rentenlücke

Trotz aller Leistungen wird die gesetzliche Rente für viele allein nicht reichen, um im Alter den zuvor gewohnten Lebensstandard aufrechtzuerhalten. Gerade jüngeren Verbrauchern droht zukünftig die Rentenlücke, der Einkommensunterschied zwischen dem letzten Gehalt und der ersten Rentenzahlung.

Wer das vermeiden möchte, muss zusätzlich privat vorsorgen. Der Finanzdienstleister Swiss Life Select empfiehlt hierfür aktuell über seinen LinkedIn-Auftritt fondsgebundene private Rentenversicherungen mit einem ETF-Anlagenmix.

Die monatlichen Beiträge variieren zwischen 50 und 250 Euro, je nach Eintrittsalter mit unterschiedlichen Laufzeiten bis zum 67. Lebensjahr. Die Vertragskonditionen der diversen fondsgebundenen privaten Rentenprodukte sind laut Swiss Life Select mit individuellen Vorteilen versehen, etwa einer Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit oder einer einmaligen Kapitalauszahlung am Ende der Laufzeit.

Bei einer Option lassen sich sogar die Steuerersparnisse aus einer Rürup-Rente in eine fondsgebundene Rentenversicherung reinvestieren, so die Experten von Swiss Life Select.